Home Kontakt FAQ Impressum

:. Area 51
Geschichte
direkte Begegnung
Detailansichten
Top Secret
Papoose Lake
Panoramabild
Bildergalerie
virtuelle Reise
Sternentor


:. Ägypten
Geheimakte Gizeh
Untergrund
Gizehplateau
Sphinx + Pyramiden
Mysteriöse Vorgänge

:. Astronomie
Aus Raum und Zeit
Sonnensystem
Unsere Galaxis
extragalakt. Raum
Bildergalerie

:. Astrofotografie
Sternwarte
Astrofotografie
Sonnensystem digit.
CCD-Sektion

:. Space Art
Allgemeines
Bildergalerie

:. Geheimpolitik
Bilderberger
Terrorflüge

:. Bücher
Bücherliste
Autorbiografie

:. News
Leserreise
KOPP Info-Service
News-Beiträge AvR

----------------------------------
Unser Sonnensystem
----------------------------------


Sonne © NASA, JPL

In der Astronomie bin ich als Autor in den letzten Jahren immer wieder den faszinierenden Kleinkörpern verfallen, den Meteoriten, Asteroiden und Kometen, jenen unauffälligen Mitgliedern des Sonnensystems, die auch auf der Erde so manches bewegt und verändert haben.

Berühmtestes Beispiel: der Dino-Killerkomet, der bekanntlich vor rund 65 Millionen Jahren die riesigen Echsen von unserem Planeten fegte und damit die Bahn für uns Menschen ganz im Wortsinne frei sprengte.

Wir können unsererseits nun möglicherweise von einer solchen kosmischen Bombe jeder Zeit selbst ins Aus manövriert werden.


Asteroid Ida mit 1 km grossem Mond Dactyl . © NASA/JPL

Komet Borrelly © NASA, JPL

Mit eigens ausgestatteten Teleskopen überwachen Fachleute den Nachthimmel und suchen nach größeren Objekten, die irgendwann auf Kollisionskurs zur Erde geraten könnten. In den nächsten beiden Jahrzehnten dürften die bedrohlichen Brocken der Kilometerklasse und größer beinahe vollständig erfasst sein. Kleinere Asteroiden gehen allerdings in die hunderttausende - chancenlos, sie alle (rechtzeitig) zu entdecken. Sie werden immer wieder plötzlich und unerwartet aus dem Dunkel des Raumes auftauchen und zu lokalen Verwüstungen führen.

Die mächtigeren Geschosse hingegen könnten ab rund zwei bis drei Kilometer Durchmesser bereits unsere gesamte Zivilisation gefährden. Solche kosmischen Unfälle ereignen sich sehr selten, doch der Zufall besitzt kein Gedächtnis und die Zerstörungskraft eines Asteroiden oder Kometen übersteigt jede Vorstellung.

Außerdem ist laut Statistik der Einschlag eines kilometergroßen Objektes eigentlich überfällig. Wer über diese Zusammenhänge laut nachdenkt, gerät leicht in den Verdacht der Panikmache. Doch darum geht es nicht. Wir können allesamt davon ausgehen, einen solchen Megatreffer aus dem All nie zu erleben. Nur, eine sinnvolle Überwachungstechnologie für Weltraumobjekte ist in jedem Fall angebracht. Wer argumentiert, dass wir bereits genügend Probleme auf der Erde haben, um uns auch noch den "himmlischen" zuwenden zu müssen, schafft eine künstliche Trennung. Denn wir alle sind in erster Linie Bewohner des Kosmos. Keine Kette aber ist stärker als ihr schwächstes Glied. Und genau deshalb ist eine "Spacewatch" existenziell notwendig.


Erde © NASA, JPL

Einschlag von Kometenfragmenten auf dem Planeten Jupiter im Juli 1995 © STSI

Neben "Gefahr aus dem All" befassen sich auch meine Veröffentlichungen "Meteorite - Boten aus dem Weltall" (1996 zusammen mit Dr. G. Aumann für das Naturkunde-Museum Coburg, NMC,veröffentlicht) sowie "Der Jahrhundertkomet - Hale-Bopp, kosmische Katastrophen und das Geheimnis der Kometen. Wie groß ist die Bedrohung aus dem All?" (1997) mit diesem Thema.

Die Beschäftigung mit den Grundlagen der Astronomie und den bekannten Himmelserscheinungen ist unabdingbar, wenn man sich auch den Fragen nach unidentifizierten Objekten am Himmel widmen will, seien es bislang kaum oder gar nicht geklärte Phänomene wie Erdbebenlichter oder militärische Experimentalprojekte, einmal ganz zu schweigen von der immer noch sehr umstrittenen UFO-Forschung.

Auch wenn interessante militärische, geheimdienstliche und zivile Beobachtungen und Aussagen zu bislang komplett uneinordbaren Flugobjekten existieren, fehlt bisher jeder gültige Beweis für die Präsenz intelligenter außerirdischer Lebensformen auf der Erde.

Aufzeichnungen aus früheren Zeiten sind sicherlich interpretierbar, enthalten aber sehr bemerkenswerte Indizien, die bislang auch von der etablierten Wissenschaft in keiner Weise erklärt werden konnten. Diese Grenzbereiche sind auch gegenwärtig absolut problematisch, vor allem, da bis auf wenige Ausnahmen keinerlei offiziell sanktionierte und finanzierte Forschungen stattfinden und private Anstrengungen über äußerst begrenzte Mittel verfügen.


Asteroid Eros © NASA, JPL

Der gigantische Schildvulkan Olympus Mons ist 27 km hoch und 600 km breit. Er ist der grösste Berg im Sonnensystem. © NASA, JPL

Berührungspunkte bestehen in der Analyse von Himmelserscheinungen, bei der SETI-Forschung, der wissenschaftlichen Suche nach extraterrestrischer Intelligenz also, sowie natürlich in allen astrobiologischen Bereichen. Hier gab es anfänglich von Seiten der etablierten Wissenschaft ebenfalls Widerstand, auch damals konnte sich ein Forscher sehr schnell die Finger verbrennen, wenn er sich für die Suche nach Leben im All interessierte.

Gerne wird mit den Begriffen "Seriosität" und "Wissenschaftlichkeit" hantiert, Begriffen, die jedoch alles andere als zeitlich unabhängige Konstanten sind. Oft dienten sie nur als Barriere gegen unbequeme Themen - um nicht gleich von "unliebsamen Fakten" zu sprechen.

Vor weniger als 200 Jahren galt es noch als unseriös, geheimnisvolle Steine, die angeblich vom Himmel stammten, aus den Museumsvitrinen hinaus und in den Abfall hinein zu befördern, um den guten Ruf als Institutionsleiter nicht leichtfertig aufs Spiel zu setzen. Denn wer behauptete, dass Steine vom Himmel fallen können, der war einfach nicht ernst zu nehmen; Leute dieses "Schlages" hatten wohl selbst einen Himmelsstein auf den Kopf bekommen. Doch bald musste selbst der seriöseste Museumsdirektor einsehen, dass er unwiederbringliche Schätze aus seiner Sammlung hinausgeworfen hatte. Denn Steine können eben doch vom Himmel fallen.

Und was ist mit SETI? Die Geschichte wiederholt sich bekanntlich. Erst als 1959 die beiden Wissenschaftler Cocconi und Morrison einen Fachbeitrag verfassten, in dem sie eine geeignete Suchmethode vorschlugen, gewann die SETI-Forschung festeren Grund unter den Füßen.

Mit heutiger Computerleistung und mächtigen Suchsystemen, mit Radioteleskopen und auch zunehmend mit optischen Teleskopen fahnden Astronomen nach Signalen fremder Intelligenzen. Und diejenigen, die über ihre verschrobenen Kollegen lachen, sind nunmehr schon in der Minderzahl.


Marslandschaft in der Mündung von Ares Vallis. Im Hintergrund die 'Twin Peaks' in 1 km Entfernung. Aufnahme des Mars Pathfinders 1997. © NASA, JPL

Marsmeteorit © NASA, JPL

Hier, auf dem Sektor der SETI-Forschung und kosmischen Biologie, hat sich in den vergangenen Jahren sehr viel Interessantes getan, die Nasa hat sogar ein eigenes Institut für Astrobiologie gegründet.

Immer noch werden die organismenartigen Körperchen im Marsmeteoriten ALH 84001 diskutiert, ganz raus ist es eben noch nicht, welche Geschichte sie haben und ob sie einst lebten. Auch die schon über ein Vierteljahrhundert alten Viking-Experimente werden neu bewertet.

Der einst für das Projekt verantwortliche Forscher Gilbert V. Levin erklärt, dass schon damals Leben nachgewiesen wurde. Allerdings hatte man grundsätzliche Fehler bei der Analyse begangen.

Und was werden die neuen Sondenmissionen und Rover zum Mars an Informationen über Leben bringen? Astronomen planen, in Zukunft auch den Ozean unter dem Eispanzer des Jupitermondes Europa gründlicher zu erforschen und dort nach primitivem Leben zu suchen. Es existieren einige unerwartete Orte in unserem Sonnensystem, an denen solche einfacheren Biologien möglicherweise anzutreffen sind. Sei es in der Hochatmosphäre der Venus, in Marskratern, unter der Eisdecke Europas, im Inneren der Kometenkerne oder aber auch im äußeren Asteroidengürtel.

Leben unter Extrembedingungen, das ist geradezu ein neues Schlagwort der Astrobiologie. Bakterien in Treibstofftanks und radioaktivem Wasser, Leben in brodelnder Hitze und klirrender Kälte, all das steht im Focus des Interesses. Welche unbekannten Formen birgt der Lake Vostok, der kilometertief unter dem antarktischen Eispanzer seit undenklicher Zeit von der Außenwelt abgeschlossen ist? Die Widerstandsfähigkeit des Lebens ist enorm.


Jupitermond Europa © NASA, JPL

Der Aristarchus-Krater auf dem Mond © NASA, JPL

Bakterien haben auf dem Mond ungeschützt rund zweieinhalb Jahre überdauert. Sie waren während der gesamten Zeit den harten Bedingungen des Weltraums ausgesetzt. Die Wiederbelebung von Bakterien im Körper von Bienen, die 35 Millionen Jahre lang in Bernstein eingeschlossen waren, sorgte in den 1980ern für eine Sensation und regte Michael Crichton zu "Jurassic Park" an.

Heute sind Lebensformen bekannt, die einen 200 Millionen Jahre langen Dornröschenschlaf hinter sich haben und ebenfalls wieder zum aktiven Stoffwechsel angeregt, also wiederbelebt werden konnten. Nun warten vor allem Astrobiologen auf die Bestätigung des Berichtes eines italienischen Forscherteams, das im Jahr 2001 behauptete, auch Mikroorganismen aus jenem Marsmeteoriten zu neuem Leben erweckt zu haben.

Selbst wenn dies nicht zutrifft, es gibt bereits genügend fesselnde Entdeckungen auf diesem Sektor. Spannende Zeiten in dieser Hinsicht. Das Leben selbst ist es, dass die Voraussetzungen für seine weite Verbreitung im All schafft.


© Achim Hennings

-------------------------

top Seitenanfang