Home Kontakt FAQ Impressum

:. Area 51
Geschichte
direkte Begegnung
Detailansichten
Top Secret
Papoose Lake
Panoramabild
Bildergalerie
virtuelle Reise
Sternentor


:. Ägypten
Geheimakte Gizeh
Untergrund
Gizehplateau
Sphinx + Pyramiden
Mysteriöse Vorgänge

:. Astronomie
Aus Raum und Zeit
Sonnensystem
Unsere Galaxis
extragalakt. Raum
Bildergalerie

:. Astrofotografie
Sternwarte
Astrofotografie
Sonnensystem digit.
CCD-Sektion

:. Space Art
Allgemeines
Bildergalerie

:. Geheimpolitik
Bilderberger
Terrorflüge

:. Bücher
Bücherliste
Autorbiografie

:. News
Leserreise
KOPP Info-Service
News-Beiträge AvR

-------------------------------------
Extragalaktischer Raum
-------------------------------------

Die Wissenschaft vom Weltraum ist voll von Überraschungen, das habe ich auch während meiner langjährigen Mitarbeit und Chefredaktion für das führende populärwissenschaftliche Astronomie-Magazin im deutschen Sprachraum erlebt, den Star Observer.

Was innerhalb nur eines einzigen Monats an faszinierenden Neuigkeiten geschieht, verblüfft immer wieder.

NGC 253 ist eine schöne Galaxie des südlichen Himmels. In den glühenden Nestern kosmischer Gas- und Staubnebel findet massive Neuentstehung von Sternen statt.
© NASA, JPL

Nicht zuletzt erscheint mir »unser« Universum in Anbetracht der unvergleichlich schönen Bilder von Sternhaufen, Nebeln und Galaxien immer wieder wie ein einziges, durch nichts zu überbietendes Kunstwerk.

Genau wie NGC 253 liegt auch die Cartwheel-Galaxie im südlichen Sternbild Bildhauer („Sculptor“). Hier, in rund 500 Millionen Lichtjahren Distanz von der Erde, kam es zu einer kosmischen Kollisionskatastrophe. Ein Galaxien-Eindringling tauchte zentral in ein größeres Sternsystem ein und erzeugte eine gigantische gravitative Flutwelle – Ergebnis: ein schöner Sternenring! © NASA, JPL

Und wenn wir jenem Spiel der Unendlichkeit auch täglich Geheimnisse entreißen, aus jedem gelösten erwachsen zehn neue Rätsel.

Die rätselhaften Quasare – diese Hubble-Aufnahmen belegen, dass die hochaktiven „Energiemonster“ eng mit Galaxiensystemen verbunden sind. Quasare sind Kinder eines jungen Universums. Wenn die zentralen Schwarzen Löcher von Galaxien mit genügend „Nahrung“ in Form sie umgebender Materie versorgt werden, verwandeln sich sich in energiegeladene „Generatoren“ und verstrahlen ihr gleißendes Licht ähnlich gigantischen kosmischen Leuchttürmen am Rande der Welt. © NASA, JPL

Die berühmte Andromeda Galaxis M 31 ist die uns nächste und sehr ausgedehnte Nachbargalaxie in rund 2,9 Millionen Lichtjahren Entfernung von der Sonne. M 31 ist größer als unser Milchstraßensystem. Beide sind eindrucksvolle, glühende Spiralstrukturen aus Staub, Gas und Sternen. Jede ist von etlichen kleineren Begleit-Galaxien umgeben. Dazu kommen viele andere eindrucksvolle Objekte, nicht zu vergessen die Sphäre der Kugelsternhaufen.

Die berühmte Andromeda Galaxis M 31, unsere nächste und auch grössere Nachbargalaxie. Zusammen mit ihren beiden Begleitern, den zwei helle elliptische Zwerggalaxien M 32 und M 110 und unserer Galaxie und deren Begleiter M 33 bildet sie eine Lokale Gruppe. © NASA, JPL

Auch unser Milchstraßensystem ist von diesen kugelförmigen Ansammlungen tausender und sogar mehrerer Millionen Sterne umgeben. Der größte und berühmteste ist Omega Centauri am Südhimmel. Rund fünf Millionen Sonnenmassen sind ihn ihm vereint. Einige Astronomen vermuten neuerdings, dass Omega Centauri in Wirklichkeit eine von unserer Galaxis einfangene Zwerggalaxie ist.

Kollidierende Galaxien © NASA, JPL

NGC 4314 © NASA, JPL

„Andromeda“ und das Milchstraßensystem bilden die beiden größten Galaxien der Lokalen Gruppe, einer relativ kleinen Ansammlung von über drei Dutzend Milchstraßen. Wie eine Inselgruppe im Ozean. Und auch diese Inselgruppen sammeln sich an und bilden größere Haufen und Super-Haufen, vielleicht auch Super-Superhaufen. Darin enthalten: die verschiedensten Typen von Galaxien. Elliptische Riesengalaxien, lockere Zwergsysteme, von den Gezeiten gigantischer Schwerkraft-Werke zerrissene Begleiter und Spiralgalaxien, die sich in einem ungewöhnlichen Kräftemessen gegenseitig gedehnt und auseinandergezogen haben, Balkenspiralen und irreguläre Systeme, „Seyferts“, Quasare und blaue Galaxien.

Am Ende der unvorstellbaren Kombination von ungezählten Sternen in Myriaden von Galaxien steht eine universale Netzstruktur aus Materieblasen und Leerräumen (bubbles & voids), die aus den ersten Dichteschwankungen des Kosmos hervorgegangen sind und den Urgrund des Seins bilden.

Doch selbst bis heute kann niemand sagen, wie der Anfang des Universums wirklich war und wie seine Entwicklung weiter verlaufen wird.

Das „Hubble Deep Field – North“ – HDF-N. Eine wirklich tiefe Aufnahme in die Weiten des Kosmos. Der Blick geht in Richtung des Sternbilds Großer Bär, eine Himmelsgegend, die kaum von interstellarer Materie getrübt ist und deshalb Beobachtungen noch in sehr große extragalaktische Entfernungen zulässt. Auf der Aufnahme konnten Astronomen rund 1500 fremde Milchstraßensysteme entdecken. © NASA, JPL

NGC 4438 mit schwarzem Loch © NASA, JPL

Dunkle Materie und dunkle Energie sind seit wenigen Jahren zu den Geheimnissen des Kosmos hinzu gekommen, und beide bestimmen die Geschichte des Universums – vielleicht nur eines, des uns optisch zugänglichen, eines von nie gesehenen anderen Universen.Gerade in den nie endenden Rätseln liegt das Ergründen und sein Reiz.

Nicht umsonst schrieb Albert Einstein in seinem Todesjahr 1955 an seinen Physikerfreund Max von Laue, gewissermaßen von Nobelpreisträger zu Nobelpreisträger:

„Wenn ich in den Grübeleien eines langen Lebens etwas gelernt habe, so ist dies, dass wir von einer tiefen Einsicht in die elementaren Vorgänge viel weiter entfernt sind als die meisten Zeitgenossen glauben.“

Supernova in der Galaxie NGC 1569 © NASA, JPL

-------------------------

top Seitenanfang